Nov 202016
 

Am heutigen Sonntag stand die 2. Runde der Bezirksmannschaftsmeisterschaft an. Die beiden Springer Teams mussten zu Auswärtsspielen antreten. Die Reserve musste auf drei Stammspieler verzichten und trat zu siebt bei der 2. Mannschaft der Schachtiger Langenhagen an. Die 1. Mannschaft fuhr zum SK Turm Hannover.

Nach einem spannenden Verlauf des Mannschaftskampfes konnte sich der SV Springe  mit 5,5 : 2,5 gegen den SK Turm durchsetzen und in der  Tabelle auf Platz 4 springen. Nach relativ kurzer Spielzeit konnte Dieter Amm an Brett 2 mit Schwarz seinem Gegner ein Unentschieden abtrotzen. Zu diesem Zeitpunkt sah die Partie von Fenja Edel an Brett 7 vielversprechend aus. An Brett 3 stand Michael Engelking nach einem Fehler in Eröffnung unter Druck und verlor einen Bauern. Die übrigen Mitspieler hielten die Gegner des SK Turm in Schach, so dass es insgesamt ausglichen aus sah. Am Spitzenbrett kam Holger Weber immer besser ins Spiel und setze seinen Gegner unter Druck. Es kam dann zu einer dreifachen Stellungswiederholung und somit zum Remie. Kurz danach konnte Fenja Edel ihren Gegner zur Aufgabe zwingen und somit den Vorteil aufgrund eines gewonnenen Springers eindrucksvoll ausnutzen und Springe mit 2 : 1 in Führung bringen. An Brett 8 kämpfte unterdessen Stefan Gandyra, der für Jonas Mätzig einsprang. Einen Nachteil konnte er im Verlauf der Partie ausgleichen und seinem Gegner Remie anbieten, das dieser ausschlug. Reinhard Bode-Schütte einigte sich in ausgeglichener Stellung mit seinem Gegenspieler auf Unentschieden und brachte die Springer ein kleines Stück näher an den Sieg. Die an Brett 3 schon verloren geglaubte Partie lief zu diesem Zeitpunkt immer noch. Eine überraschende Unaufmerksamkeit des Gegenspielers von Michael Engelking verhalf dem Springer zu einem nicht mehr für möglich gehaltenen Unentschieden. Das 3 : 2 ließ nun die Hoffnung auf einen knappen Sieg aufkommen. Artur Morcinek spielte an Brett 4 gewonnt aggressiv, da sein Gegner ihm in nichts nachstand, war der Ausgang der Partie lange Zeit unklar. Plötzlich ergab sich jedoch die Möglichkeit zum Sieg und Artur Morcinek griff zu und brachte Springe mit 4 : 2 in Führung. Das Unentschieden war sicher. Da Stefan Gandyra zum gleichen Zeitpunkt durch einen Spieß eine Figur gewann, war der Matchgewinn den Springern nicht nehr zu nehmen. Nach der Aufgabe seines Gegners war die 5 : 2 Führung perfekt und der SK Turm zum Einsturz gebracht. Derweil konnte Rudolf Söchtig in seiner Partie seine Stellung nach und nach ausbauen und mit seiner Dame ins gegnerische Lager einmarschieren. Da dies aber im Gegenzug auch seinem Gegner gelang, gab er sich in unklarer aber durchaus aussichtsreicher Stellung  mit einer dreifachen Stellungswiederholung zufrieden und stellte den Entstand von 5,5 : 2,5 her. Positiv war, dass kein Spieler der 1. Springer Mannschaft eine Partie verlor, so dass in zwei Wochen gegen den favoristen SK Stolzenau die Springer für eine Überraschung sorgen wollen.

Ein schweres Auswärtsspiel hatte die Srpinger Reserve vor sich, zumal sie die Fahrt nach Langenhagen mit einem Spieler weniger antreten mussten. Da auch die Gastgeber nicht vollständig antreten konnten, wurde an Brett 2 nicht gespielt und es gab nur noch insgesamt sieben Brettpunkte zu verteilen. Der SV Springe gab wieder seinen Nachwuchsspielern eine Chance Erfahrungen und Punkte zu sammeln. An Brett 1 und 3 spielten die „alten“ Hasen Hans-Jürgen Meyer und Ekrem Valjevac. Ab Brett 4 starteten die Nachwuchsspieler. Albert Amelin, Louis Philipp und Ole Lauken mussten sich den favorisierten Gegenspielern geschlagen geben. Ebenso erging es an Brett 3 Schachfreund Valjevac. An Brett 1 konnte Hans-Jürgen Meyer überzeugen und einen Sieg einfahren. An Brett 7 und 8 spielten Max Witte und Lennart Kurzer gegen zwei etwa gleichstark eingeschätzte Spieler. Lennart konnte dies ausnutzen und einen weiteren Sieg zum Ergebnis beisteuern. Max und sein Gegener trennten sich Unentscheiden, so dass die Springer mit einer 2,5 : 4,5 Niederlage die Heimreise antreten mussten.

Nov 122016
 

Nach der etwas längeren Sommerpause ist nun der Saisonstart für alle Mannschaften des SV Springe erfolgt.

20161022_001

Weiß zieht und gewinnt

Als erstes durfte die U16-Mannschaft starten. Das erste Saisonspiel fand auswärts beim favorisierten Schachzentrum Bemerode statt. Albert Amelin, Philipp Torlée, Ole Lauken und Max Witte traten bei den spielstarken Hannoveranern an. Albert konnte nach der langen Wettkampfpause in der Eröffnung nicht überzeugen und geriet ins Hintertreffen. Er musste schließlich seinem Gegner den Sieg überlassen. Philipp hielt die Partie lange Zeit ausgeglichen. Ein Figurenabtausch des Gegners sorgte dann jedoch dafür, dass sich die Bauern nicht mehr gegenseitig schützen konnten und der folgende Bauernverlust führte letztendlich nach langer und zäher Gegenwehr doch zum Verlust der Partie. Zwischenzeitlich konnte Max einen Turm gegen einen Läufer gewinnen sowie anschließend den Gegenspieler Mattsetzen und zum 1:1 ausgleichen. Ole dominierte seinen Gegner über einen großen Zeitraum der Partie. Eine Ungenauigkeit brachte den Spieler aus Bemerode jedoch wieder ins Spiel und dies führte zur unglücklichen Niederlage. Bemerode gewann mit 3:1.

20161029_001

Findet Schwarz den richtigen Zug?

Eine Woche später fand das nächste Duell gegen das Schachzentrum Bemerode statt. Die ebenfalls favorisierte U14-Mannschaft des Schachzentrums kam nun nach Springe. Die Springer Mannschaft trat mit Albert Amelin, Philipp Torlée, Magnus Kreipe und Lennart Kurzer an. Zwar ging die Begegnung mit 3,5 zu 0,5 wieder an die Gäste aus Bemerode, jedoch hatten auch hier die Springer wieder die Gelegenheit ein besseres Ergebnis zu erzielen. Im Vergleich zur Vorwoche kam Albert trotz der schwarzen Steine gut ins Spiel und konnte seinem Gegner lange Paroli bieten. Zum Verhängnis wurde ihm dann, ein Bauerngewinn, der letztlich dazu führte, dass seinem Läufer der Rückweg abgeschnitten wurde und dieser verloren ging. Zu diesem Zeitpunkt hatte Lennart, der sich in der ersten Partiephase gut behauptet, leider seine Partie verloren geben müssen. Magnus kam mit Schwarz gut ins Spiel und kontrollierte lange Zeit die Partie. Durch geschicktes Spiel kam er in Vorteil. Sein Gegenspieler konnte jedoch eine Unaufmerksamkeit ausnutzen und so das Remie retten. Philipp verlor die Partie im Anschluss in komplizierter Stellung auf Zeit.

Einen Tag später griffen auch die 1. und 2. Mannschaft ins Spielgeschehen ein. Die Gäste der 2. Mannschaft, der SC Stadthagen, reiste nur zu fünft an, so dass Hans-Jürgen Meyer, Max Witte und Jerome Lehmann jeweils einen Punkte für die Springer verbuchen konnten und Springe 2 mit 3 : 0 in Führung ging. Die verbliebenen Gegner des SC Stadthagen konnten sich dann jedoch gegen die junge Springer Mannschaft durchsetzen, so dass die 2. Mannschaft mit 3 : 5 verlor.

Für die 1. Mannschaft, die nach dem Weggang von Thomas Edel an den Spitzenbrettern neu aufgestellt ist, lief der erste Teil der Begegnung nach Plan. Holger Weber und Michael Engelking erzielten nach etwa zwei Stunden Spielzeit jeweils ein Remie und waren damit auch zufrieden, da die Mannschaftskameraden an den übrigen Brettern aussichtsreiche Stellungen auf den Brettern hatten. Fenja Edel setzte ihren Gegner stark unter Druck und baute einen Mattangriff auf. Reinhard Bode-Schütte stand aktiv und setzte seinen Gegner mit Turm und Dame unter Druck. Artur Morcinek gewann eine Figur und konnte die Angriffe des Gegners auf die offene Königsstellung abwehren und wie erwartet einen Punkt für Springe holen. Lediglich bei Jonas Mätzig war ein Raumnachteil auszumachen, den er durch ein Qualitätsopfer auszugleichen versuchte. Da ihm dann im späteren Verlauf ein Fehlzug unterlief ging die Partie unerwartet schnell verloren. Dieter Amm hatte einen kleinen Vorteil und bei Rudolf Söchtig sah es nach zwei Stunden Spielzeit ausgeglichen aus, so dass die Springer zu versichtlich sein konnten. Dieter Amm baute seinen Vorteil aus. Nachdem es dem Gegner von Fenja Edel gelang den Mattangriff abzuwehren, konnte er diese Phase der Partie nutzen, um in Vorteil zu kommen, so dass der Punkt an die Lehrter ging. Dem Gegenspieler von Reinhard Bode-Schütte gelang ein Damenabtausch, so dass sich auch an diesem Brett überraschend das Blatt wendete und die Springer Mannschaft ins Hintertreffen geriet.  Eine Versuch von Rudolf Söchtig durch eine Linienöffnung in Vorteil zu kommen und seinen Gegner stärker unter Druck zu setzen gelang nicht im erhofften Umfang, da der Spieler aus Lehrte das Unentschieden sichern konnte und der SK Lehrte 3 mit 4,5 : 2,5 uneinholbar in Führung ging. Auch der schön herausgespielte Sieg von Dieter Amm änderte an der knappen 3,5 : 4,5 Niederlage nichts mehr.

Zuletzt starteten die beiden U20-Mannschaften des SV Springe in die Saison. Am letzten Wochenende machte sich die 1. Mannschaft auf den Weg zum TuS Wunstorf und die 2. Mannschaft fuhr zu den Schach-Drachen Isernhagen. Die Springer gingen gegen den TuS Wunstorf als Favoriten ins Rennen und bestätigten diese Einschätzung eindrucksvoll. Durch Siege von Albert Amelin, Philipp Torlée und Magnus Kreipe sowie ein Unentschieden von Louis Philipp stand zur Mittagsszeit schon der 3,5 : 0,5 Auswärtssieg fest.

20161106_001

Weiß zieht und kommt in Vorteil

Für die 2. Mannschaft lief es hingegen bei den Favoriten aus Isernhagen nicht ganz so rund. Ole Lauken und Kevin Nguyen starteten gut in ihre Partien und waren nach der Eröffnung im Vorteil. Beide hatten bereits in dieser frühen Phase der Partien die Möglichkeit den Gegnern den entscheidenen Schlag zu versetzen. Jedoch rechneten sie zu diesem frühen Zeitpunkt nicht damit entscheidend in Vorteil kommen zu können, so dass sie die trickreiche Möglichkeit nicht ergriffen. Jerome Lehmann, der sein erstes Punktspiel für den SV Springe in Angriff nahm, unterlief in der Eröffnung eine Ungenauigkeit, so dass der Gegenspieler in Vorteil kam und diesen auch nicht mehr hergab. Lennart Kurzer griff seinen Gegner immer wieder an. Dieser konnte die Angriffe jedoch alle abwehren und seinerseits durch einen Gegenangriff zum Erfolg kommen. Im Mittelspiel kamen Kevin und Ole etwas ins Hintertreffen und mussten sich später geschlagen geben, so dass am Ende eine deutliche Auswärtsniederlage stand.

Nach den ersten Spieltagen sehen die Mannschaften dennoch positiv in die Zukunft, da sich die Spieler vorgenommen haben, künftig die sich ihnen bietenden Chancen besser zu nutzen.

Jul 272016
 

Am Dienstag wurde die alljährliche Stadtjugendmeisterschaft vom Schachverein Springe ausgerichtet. Trotz des Sommerwetters fand 18 Kinder und Jugendliche den Weg ins Jugendzentrum in Springe und kämpften um Pokale und Medaillen. Aufgrund der Anmeldungen entschied sich der SV Springe in diesem Jahr auch Pokale für die drei besten U8-Spieler zur Verfügung zu stellen.

DSCF0699

4. Runde: Hasan spielt gegen Malte


Alle Teilnehmer spielten in einem Turnier nach Schweizer System. Die Gegner wurden anhand der im Turnier erspielten Punkte ermittelt. Nach sieben Runden mit einer Bedenkzeit von 15 Minuten pro Spieler stand der Sieger fest. Malte Schmidt wurde zum ersten Mal Stadtjugendmeister und verwies den letztjährigen Meister Ole Lauken auf Platz 2.

DSCF0697DSCF0698

Aber der Reihe nach: Um kurz nach 14 Uhr begann das Turnier und in der ersten Runde merkte man den Teilnehmer noch die Nervosität an, so dass manche Partie überraschende Wendungen nahm. In der zweiten Runde hatten sich die meisten Spieler an den Modus gewöhnt und es entwickelte sich ein spannender Turnierverlauf.

DSCF0693

Teilnehmerfeld

Ab der vierten Runde wuchs die Spannung, da sich langsam abzeichnete, wer um den Titel spielen würde. In dieser Runde trafen die beiden Spieler aufeinander, die bis dahin alle ihre Spiele gewonnen hatten:  Sydney Mack und Ole Lauken. In der Partie konnte sich Ole durchsetzen und somit die alleinige Führung übernehmen. In der nächsten Runde, die nach einer kurzen Pause begann, kam es zum vereinsinternen Duell und Spitzenspiel zwischen Ole und Malte. In einer gut gespielten Partie konnte Malte den Punkt mitnehmen und mit einem halben Punkt Vorsprung in Führung gehen. Malte hatte zuvor in der zweiten Runde gegen Theo Hochmann, der ebenfalls beim SV Springe spielt, einen halben Punkt abgegeben.

DSCF0702

6. Runde: Bahaa (links vorne) gegen Ole (rechts vorne) und Sydney (links hinten) gegen Malte (rechts hinten)

In vorletzten Runde spielte Malte gegen Sydney, der nach einem Sieg in der fünften Runde wieder aufgeholt hatte und mit einem weiteren Sieg in Führung gehen konnte. Jedoch machten sich langsam die hohen Temperaturen bemerkbar und es gab die ersten Konditions- und damit auch Konzentrationsschwächen. Dies konnte Malte in der Spitzenpartie ausnutzen und seine Führung ausbauen. An Brett 2 kämpften derweil der Drittplazierte Ole gegen Viertplazierten Bahaa. Bahaa konnte sich einen Vorteil erspielen und diesen nach und nach ausbauen. Am Ende der Partie konnte sich Ole jedoch glücklich durch ein Patt noch einen halben Punkt sichern und weiter im Rennen um den Titel bleiben, auch wenn dies angesichts eines Rückstandes von einem Punkt doch eher aussichtlos erschien.

Jedoch schien sich das Blatt in der letzten Runde noch einmal zu Gunsten von Ole zu wenden. Malte verlor seine Partie aufgrund eines Konzentrationsfehlers schnell und beendete das Turnier mit 5,5 Punkten. Malte musste jetzt abwarten, was sein Verfolger machen würde und ob es bei einem Punktgleichstand noch zum Sieg reichen würde. In diesem Fall würde die sogenannte Buchholzwertung entscheiden. Die Nervosität stieg bei Malte und wurde für ihn fast unerträglich als Ole gewann und ebenfalls mit 5,5 Punkten die Stadtjugendmeisterschaft beendete. Nun mussten beide die Buchholzwertung und damit auch die Partien der übrigen Teilnehmer abwarten. Am Ende setzte sich Malte verdient, da er Ole im Turnierverlauf besiegt hatte, mit der besseren Buchholzwertung durch. Dritter wurde Jannik Tönnigs, der sich ebenfalls über einen Pokal freuen konnte.

DSCF0701Auch in der U8-Wertung blieb es bis zum Schluss spannend. In zu Beginn der fünften Runde führte Niklas Tönnigs mit 3 Punkten vor Theo Hochmann mit 2 Punkten und Lasse Burbach mit 1 Punkt. Theo und Lasse konnten in der fünften Runde gewinnen und somit gegenüber Niklas aufholen, der in dieser Runde verlor. In der nächsten Runde konnten die drei keine Punkte erzielen und es blieb somit der letzten Runde vorbehalten, die Entscheidung herbeizuführen. Da Niklas und Theo bereits einen Punkt Vorsprung vor Lasse hatten, brauchte Lasse einen Sieg, um noch eine Chance auf den Siegerpokal zu haben. Lasse musste sich jedoch mit einem Remie zufrieden geben und wurde Dritter der U8-Wertung. Sieger dieser Wertung konnten somit nur noch Niklas und Theo werden. Da beide ihre Spiele gewannen, schlossen sie das Turnier mit sehr guten 4 Punkten ab und es musste auch hier die Feinwertung entscheiden. Da die Beiden jedoch im Turnierverlauf nicht gegeneinander gespielt hatten, zeichnete sich eine ganz knappe Entscheidung ab. Das somit etwas glücklichere Ende hatte Theo Hochmann, der mit nur einem halben Buchholzpunkt Vorsprung die U8-Wertung vor Niklas Tönnigs gewann.

Alle Teilnehmer, die keinen Pokal mit nach Hause nehmen konnten, erhielten eine Medaille als Anerkennung für ihre gezeigten guten Leistungen. Der Schachverein Springe freut sich, wenn die Teilnehmer zum Jugendtraining, das wieder ab dem 05.08.2016 um 17.30 Uhr im Tennisheim in Springe stattfindet, kommen.

Stand nach Runde 7
Platz Spieler Punkte BH vBH
1 Schmidt, Malte 5.5 30.5 188.5
2 Lauken, Ole Jamie 5.5 27.0 188.5
3 Tönnigs, Jannik 5.0 25.5 184.0
4 Alissa, Hasan 4.5 26.5 172.0
5 Filip, Mika 4.5 26.0 183.0
6 Mack, Sydney 4.0 32.5 193.0
7 Burbach, Max 4.0 29.5 188.0
8 Hochmann, Theo U8 4.0 27.5 175.0
9 Tönnigs, Niklas U8 4.0 27.0 179.0
10 Alissa, Bahaa 4.0 25.5 177.0
11 Hertrampf, Noah 4.0 20.5 164.0
12 Kurzer, Lennart 3.0 23.5 163.5
13 Maus, Anton 3.0 21.0 161.5
14 Keilhoff, Felix 2.5 22.5 155.5
15 Burbach, Lasse U8 2.5 20.5 160.0
16 Nutt, Patrick 2.0 19.5 155.0
17 Damm, Lukas 0.5 18.5 153.5
18 Torno, Fynn Niclas U8 0.5 17.5 146.0