Okt 212018
 

Zu Saisonbeginn hatte der SV Springe Probleme genügend Fahrer für die Auswärtsspiele zu finden. Aus diesem Grund musste die 2. Mannschaft mit nur fünf Spielern beim SK Rinteln 3 antreten. Zu Beginn des Mannschaftkampfes lagen die Springer somit mit 3:0 zurück. Tim Seiler am Spitzenbrett konnte seine Partie Remie halten und somit die Springer Hoffnungen auf ein Unentschieden blieben bestehen.

Weiß zieht und kommt in Vorteil

Ole Lauken, Louis Philipp und Magnus Kreipe konnten ihre Partien gegen stärkere Gegner gewinnen und den Anfangsrückstand ausgleichen.

Durch ein Unentschieden an Brett 3 konnte Erik Söchtig das Unentschieden sichern. Die nächste Partie findet am 11.11.2018 im Tennnisheim Springe statt. Die Springer erwarten dann den SV Berenbostel 3 und die SVg Seeprovinz Steinhude.

Die 1. Mannschaft trat zum Saisonstart beim SK Neustadt an.

In den vergangenen waren die Neustädter stets in Springe zu Gast und mussten mit einer Niederlage im Gepäck die Heimreise antreten.

Weiß am Zug – Matt in einem Zug

Die Springer hatten noch einen kurzfristigen Ausfall zu verkraften und konnten deshalb nur mit sieben Spielern in Neustadt antreten. Holger Weber musste an Brett 4 nach einer Ungenauigkeit in ein Remie einwilligen. Es war dann an Rudolf Söchtig durch einen überzeugenden Sieg den Ausgleich herzustellen. Reinhard Bode-Schütte und Artur Morcinek konnten trotz starken Spiels nur ein Unentschieden erreichen, da die Gegner sich immer wieder geschickt verteidigen konnten. Stefan Gandyra an Brett 8 geriet in Zeitnot und musste dann seinem Gegner den Sieg überlassen, so dass Neustadt wieder mit 3,5:2,5 in Führung gehen. An Brett 1 geriet der Gegner von Michael Engelking ebenfalls in zeitliche Bedrängnis. Auch er fand dann nicht mehr die besten Züge und nach einem unglücklichen Zug konnte Michael Engelking die Dame und damit die Partien gewinnen. Es stand wieder Unentschieden.

Wie bleibt Weiß im Spiel?

Fenja Edel an Brett 5 kämpfte trotz eines Figurenverlustes um das Remie um den Springern ein Unentscheiden zu ermöglichen. Doch der Gegenspieler fand nach mehr als vier Stunden die Lösung und die Springer mussten eine kanppe Niederlage hinnehmen.

Sep 232018
 

Die U20-Mannschaft des SV Springe ist am heutigen Sonntag in die neue Saison gestartet. Die 1. Mannschaft startet in diesem Jahr in der Landesklasse und die Zweite auf Bezirksebene. Aufgrund einiger Ausfälle musste das Spiel der 2. Mannschaft verlegt werden.

Die 1. Mannschaft trat in der 1. und 2. Runde gegen die beiden Mannschaften des Hildesheimer SV an. Die Spiele des Dopplespieltages fanden in Rinteln statt. Das erste Spiel der Saison fand gegen die Hildesheimer Reserve statt. Jedoch stand schon vor Beginn fest, dass Ole Lauken nur für eine Partie zur Verfügung stand. In der konnte er mit den weißen Steinen überzeugen und seine Mannschaft mit 1:0 in Führung bringen. Diese konnte Erik Söchtig am Spitzenbrett zum 2:0 ausbauen und sicherstellen, dass die Springer ein Unentschieden sicher hatten. Kurze Zeit später stellte Louis Philipp am dritten Brett den Sieg sicher. Der Schlusspunkt blieb Magnus Kreipe vorbehalten, der nach einem Figurengewinn in der Eröffnungsphase der Partie mit einem ungefährdeten Sieg den 4:0 Erfolg sicherstellte. Nach dem Ende der ersten Runde übernahmen die Springer die Tabellenführung in der Landesklasse.

In der zweiten Runde startet die Mannschaft mit einem 0:1 Rückstand, da nur noch drei Spieler zur Verfügung standen. Da sowohl Erik als auch Louis mit weiß spielen konnten, hofften die Springer gegen die favorisierte 1. Mannschaft der Hildesheimer dennoch ein Unentschieden erzielen zu können. Die Hildesheimer hatten in der 1. Runde den ebenfalls gut besetzten SK Rinteln mit 2,5:1,5 geschlagen. An Brett 1 startet Erik gut in die Partie. In deren Verlauf konnte der Gegener jedoch seine Stellung verbessern und immer stärkeren Druck aufbauen. Dem musste der Springer nachgeben und verlor die Partie. Louis spielt an Brett 3 und begann seine Partie mit einer für ihn neuen Eröffnung. Er kam  gut ins Spiel, musste aber später in ein Remie einwilligen, so dass die Niederlage feststand. Magnus spielte an Brett 4 mit schwarz. Er konnte zwei Bauern gewinnen und in ein Läuferendspiel abwickeln. Trotz der beiden Mehrbauern war das Spiel nicht leicht zu gewinnen. Durch geschicktes Spiel gelang es ihm schließlich seinen Gegner nach 95 Zügen Matt zu setzen, so dass am Ende leider eine knappe 1,5:2,5 Niederlage stand.