Michael Engelking

Mrz 242019
 

Am vorletzten Spieltag der Saison trat die 1. Mannschaft des SV Springe beim ebenfalls abstiegsbedrohten SV Gretenberg an. Mit einem Sieg bestand die Möglichkeit den Klassenerhalt sicherzustellen.

Der Start in den Mannschaftskampf gestaltet sich vielversprechend. Stefan Gandyra konnte die Springer früh mit 1:0 in Führung bringen. Holger Weber erarbeitete sich an Brett 4 eine gute Stellung und konnte seinen Gegner unter Druck setzen. Reinhard Bode-Schütte kam in der Eröffnung in unbekanntes Fahrwasser. Nachdem er einen vermeintlichen Bauerngewinn nicht angenommen hatte, entwickelte sich in der Folge eine ausgeglichene Stellung. Aufgrund des Gleichgewichtes endete die Partie untentschieden.

An Brett 3 erzeugt Artur Morcinek bereits in der Eröffnung vielfältige Verwicklungen. Es bestand somit sowohl für ihn als auch für seinen Gegner die Möglichkeit bereits zu einem frühen Zeitpunkt in entscheidenden Vorteil zu kommen. Nachdem Holger Weber seine Stellung weiter verbessert hatte, schien der zweite Sieg an diesem Tag nur noch eine Frage der Zeit zu sein. In der Folge entschied sich Michael Engelking seinem Gegener in ausgeglichener Stellung Remie anzubieten, so dass die Springer mit 2:1 in Führung lagen. Auch an den übrigen Brettern sah insgesamt vielversprechend aus.

Zur Überraschung seiner Mitspieler vergab Holger Weber die Gelegenheit die Springer vorentscheidend in Führung zu bringen. Dem Gegner gelang es sein König wieder in Sicherheit zu bringen. Es entwickelte sich dann noch ein längerer Schlagabtausch, der am Ende unentschieden endete. In der Zwischenzeit hatte auch Dieter Amm ein Remie zum Ergebnis beigesteuert. In der komplizierten Stellung an Brett 3 gelang es dem Gegner von Artur Morcinek einen Vorteil zu erreichen, so dass sich der Springer geschlagen geben musste. Da auch Rudolf Söchtig überraschend in Nachteil geriet konnte der SV Gretenberg mit 4:3 in Führung gehen. Nun lag die ganze Last auf Fenja Edel, die mit einem Sieg noch das Unentschieden sichern konnte. Nachdem sie sich aus einer etwas schlechteren Stellung befreien konnte, gelang es ihr kurz vor dem beginnenden Endspiel eine Figur zu gewinnen. Aufgrund des weiteren Partieverlaufs musste sie aber am Ende in ein Remie einwilligen, so dass die Springer unglücklich mit 3,5:4,5 verlor.

Da die ebenfalls abstiegsgefährdeten SF Suligen beim SK Neustadt ein Unentschieden erreichen konnten, konnten diese den Punkterückstand auf den SV Springe ausgleichen. Nur Dank der besseren Brettwertung sind die Springer noch nicht auf einem Abstiegsplatz. Am letzten Spieltag werden die Springer gegen den Tabellenzweiten antreten müssen, so dass die Sulinger noch Hoffnung auf Rettung haben.

Die 2. Mannschaft trat beim Tabellenführer der Kreisklasse West, den SF Mühlenberg 2, an. Mit einem überraschend deutlichem 5,5:2,5 Auswärtssieg konnte sich die Springer Reserve durchsetzen. In einigen turbulenten Partien konnten die Jugendlichen mit 4 Siegen den entscheidenden Beitrag zum Erfolg leisten. Lediglich Max Witte an Brett 5 musste sich seinem Gegner geschlagen geben. Siege verbuchten Philipp Torlée, Albert Amelin, Louis Philipp und Magnus Kreipe. Hans-Jürgen Meyer gewann ebenfalls und das Remie von Holger Thran sorgte für den 5,5:2,5 Auswärtssieg.

Feb 242019
 

Die 1. Mannschaft des SV Springe trat beim SV Berenbostel an. Die 2. Mannschaft hatte spielfrei.

Im Kampf gegen den Abstieg war für die Springer ein Sieg notwendig um die Ausgangsposition zum Klassenerhalt zu verbessern. Zum ersten Mal in der Saison spielten die ersten 8. Im Gegensatz dazu konnten die Gastgeber nur ersatzgeschwächt antreten.

Die Springer kamen gut in die Partien. An Brett 8 konnte Reinhard Bode-Schütte seinen Gegner in der Eröffnung überraschen und einen seiner Zentrumsbauern weit ins gegnerische Lager bringen. Dadurch baute er starken Druck auf und verhinderte die Rochade. In der Folge zwang er sein Gegenüber zur Aufgabe. Zuvor hatte Artur Morcinek an Brett 3 bereits ein Unentschieden erzielt, so dass die Springer mit 1,5:0,5 in Führung gingen. Fenja Edel konnte ihrem Gegner 2 Bauern abnehmen und dann im Endspiel den Sieg einfahren. Rudolf Söchtig steuerte in aussichtsreicher Stellung ein Unentschieden bei, so dass 3 Punkte auf dem Springer Punktekonto standen. Auf den anderen Brettern musste lediglich Holger Weber um ein Remie kämpfen. Es war aber nicht ohne Weiteres zu erkennen, dass der Gegner seinen Vorteil ausnutzen könnte. Michael Engelking willigte in etwas besserer Stellung gegen seinen favorisierten Gegner in ein Remie ein. Sekunden später konnte Jonas Mätzig an Brett 5 durch eine Kombination mit einer Springergabel eine Figur gewinnen und im Anschluss die Springer uneinholbar mit 4,5:1,5 Punkten in Führung bringen. Danach willigten die Berenbosteler an den Brettern von Dieter Amm und Holger Weber in ein Remie ein und der 5,5:2,5 Sieg stand fest.

Da auch andere Mannschaften im Abstiegskampf punkteten bleibt es weiter spannend. Eine Vorentscheidung kann am nächsten Spieltag, dem 24.03.2019, fallen.

Feb 172019
 

Am heutigen Sonntag traten die beiden U20-Jugendmannschaften an und konnten sowohl in der Bezirksjugendliga als auch in der Jugendlandesklasse überzeugen.

In der Landesklasse trat die 1. Springer Mannschaft gegen die beiden Mannschaften des ESV Göttingen an. In der 1. Runde des Spieltages spielten Albert Amelin, Ole Lauken, Louis Philipp und Magnus Kreipe gegen die Reserve der Göttinger. Die 2. Mannschaft tratt zu dritt gegen die SG Rinteln/Stadthagen an.

Die 2. Mannschaft konnte ihr Punktspiel als erste beenden. Nach einer unglücklichen Niederlage von Lennart Kurzer lagen die Springer bereits mit 0:2 zurück. Somit ruhten die Hoffnungen auf ein Unentschieden noch auf Max Witte und Theo Hochmann. Nach einer etwas unruhigen Startphase konnte Theo an Brett 3 die Kontrolle über die Partie übernehmen und schließlich überzeugend gewinnen. Max kam an Brett 1 ebenfalls gut ins Spiel und gewann eine Figur. Durch eine Unachtsamkeit musste er aufgrund einer Fesselung seine Dame für zwei Türme tauschen, so dass sein Gegner noch einmal Hoffnung schöpfte. Max konnte seine Türme jedoch optimal einsetzen und die Partie schließlich zu seinen Gunsten entscheiden. Die Springer schafften noch das 2:2 und holten den ersten Punkt.

In der Landesklasse nutzten Louis und sein Gegner die Bedenkzeit nahezu vollständig aus, so dass die Mitspieler bereits ihre Partien beendet hatten. Ole Lauken brachte die Springer mit 1:0 in Führung. Magnus erspielte sich einen Vorteil und setzte seinen Gegner im Endspiel schließlich matt. Albert konnte durch das Ausnutzen einer Fesselung einen Königsangriff starten, der den Gegner am Ende zur Aufgabe zwang. Louis kam in Nachteil und kämpfte noch lange Zeit um ein Remie zu erreichen, was ihm aber nicht gelang. Am Ende gewann Springe mit 3:1.

Nach einer kurzen Pause starte dann die 2. Runde des Tages gegen die favorisierte 1. Mannschaft des ESV Göttingen. Louis und Ole kamen gegen die erheblich stärken Gegner in Nachteil und mussten sich schließlich geschlagen geben. Magnus konnte kurz nach der Eröffnung durch eine schöne Kombination eine Figur gewinnen. In der Folge musste er jedoch durch eine Ungenauigkeit die Figur wieder zurückgeben. Dann setzte sich die größere Erfahrung des Gegners durch und die Springer lagen mit 0:3 zurück. Albert kam in der Eröffnung in Vorteil, konnte die Partie aber erst im Endspiel endgültig zu seinen Gunsten entscheiden. Springe unterlag trotz der Chance auf ein Unentschieden am Ende mit 1:3.

Nov 112018
 

Die Springer konnten bei ihrem ersten Heimspiel der Saison überzeugen. In der Bezirksliga empfing der SV Springe die SVg Seeprovinz Steinhude. Die 2. Mannschaft trat gegen den SV Berenbostel 3 an. Die beiden Springer Mannschaften traten diesmal vollständig an.

Weiß zieht und kommt in Vorteil

Die 1. Mannschaft startet stark in den Mannschaftskampf. Stefan Gandyra konnte bereits in der Eröffnungsphase eine Figur gewinnen und die Partie im Anschluss kontrolliert zu Ende bringen, so dass die Springer mit einem Punkt in Führung. Rudolf Söchtig kam ebenfalls gut in die Partie. Durch eine kleine strategische Ungenauigkeit konnte er seinen Stellungsvorteil nicht in einen Sieg ummünzen, sondern musste sich mit einem Remie zufrieden geben. Holger Weber an Brett 3 konnte ebenfalls ein Unentschieden erzielen und so die Springer Führung sichern. Zwischenzeitlich konnte Fenja Edel durch eine schöne Kombination einen materiellen Vorteil erzielen. Der Gegner kämpfte aber weiterhin um ein Remie. REinhard Bode-Schütte willigte in einer aussichtsreichen Endspiel Stellung in ein Unentschieden ein. Artur Morcinek konnte am 2. Brett einen starken Angriff aufbauen. Nachdem er diesen nach und nach verstärkt hatte ging er zum Mattangriff über und zwang seinen Gegner zur Aufgabe. Springe ging mit 3,5: 1,5 in Führung. Michael Engelking an Brett 1 konnte mit schwarz die Partie lange Zeit ausgeglichen gestalten. Durch eine Ungenauigkeit gelang es dem Gegner dann die Initiative zu ergreifen und den Springer zur Aufgabe zu zwingen. Nachdem Fenja die Zeitkontrolle nach 40 Zügen überstanden hatte, musste sich der Gegner letztlich der materiellen Überlegenheit beugen und der Sieg für den SV Springe stand fest. Jonas Mätzig sorgte letztendlich mit einem Remie für den 5:3 Endstand.

Schwarz setzt Matt

Die 2. Springer Mannschaft ging gleich zu Beginn des Mannschaftskampfes mit 1:0 in Führung, da die Gegnerin von Tim Seiler kurzfristig ausgefallen war. Magnus Kreipe startete sehr gut in seine Partie und konnte einen Entwicklungsvorsprung in der Eröffnung mit einem Figurengewinn krönen. Dann wollte er jedoch einen schnellen Gewinn erzwingen und durch eine Unaufmerksamkeit kam er dann in Nachteil. Schließlich gelang es dem Gegner ihn Matt zu setzen. Am Nebenbrett konnte Louis Philipp durch ein Matt die Führung wiederherstellen. Nachdem Holger Thran an Brett 3 ein Remie erzielt hatte, sah es für die Heimmannschaft gut aus. Ole Lauken wurde von seinem Gegner jedoch in eine Falle gelockt und kam in Nachteil, so dass der Verlust der Partie nicht mehr verhindert werden konnte. Kurze Zeit später gewann Hans-Jürgen Meyer durch Zeitüberschreitung seines Gegners die Partie. An Brett 4 überspielte Philipp Torlée seinen Gegner von Beginn an, so dass es nur eine Frage der Zeit war bisher er einen weiteren Punkt für die Springer einfuhr. Albert Amelin versäumte seine Rochade frühzeitig zu machen. Dadurch kam sein Gegenspieler immer besser ins Spiel und konnte sich einen großen materiellen Vorteil erspielen. Albert konnte aber eine Ungenauigkeit nutzen und an Brett 5 eine Mattkombination starten und erfolgreich beenden. Am Ende stand ein deutlicher 5,5:2,5 Sieg.