Sep 072017
 

IM Plischki – Engelking Weiß am Zug gewinnt.

Der SV Springe musste am Sonntag gegen den Landesligsten SK Rinteln antreten. Die vier Spieler die auf Springer Seite die Herausforderung annahmen, waren Michael Engelking, Dieter Amm, Louis Philipp und Rudolf Söchtig. Die Rintelner boten unter anderem ihren stärksten Spieler IM Plischki auf, um das Weiterkommen zu sichern. Die Springer setzten neben drei Spielern aus der 1. Mannschaft auch Louis Philipp ein, der regelmäßig in der Jugendgruppe trainiert und eine aufsteigende Form auswies. Von der Papierform waren Michael Engelking und Louis Philipp ihren Gegener jedoch deutlich unterlegen, so dass die beiden auf eine Überraschung aus waren. Dieter Amm und Rudolf Söchtig erwischten etwa gleich starke Gegner. In der Eröffnung konnte Louis Philipp an Brett 3 gut mithalten und eine ausgeglichenen Stellung erreichen. Zwei ungenaue Züge führten dazu, dass sein Gegner eine Angriffsmöglichkeit erhielt und diese im Verlaufe der Partie zum Sieg ausnutzte. An Brett 4 kam Rudolf Söchtig mit Schwarz nach der Eröffnung unter Druck. Trotz dieser unangenehmen Situation blieb er im Spiel und konnte einen Fehler seines Gegners zum Turmgewinn nutzen und den Ausgleich herstellen. An Brett 2 kam Dieter Amm gut ins Spiel und konnte seinen Gegner unter Druck setzen. Dadurch gelang es ihm eine gut spielbare Stellung zu erreichen. An Brett 1 konnte Michael Engelking in der Eröffnung gut mitspielen. Jedoch gelang es ihm nicht alle seine Figuren rechtzeitig zu entwickeln.Durch eine schöne und für ihn unerwartete Kombination konnte IM Plischki die Partie zu seinen Gunsten entscheiden. Durch ein Qualitätsopfer kam der Favorit in Vorteil und Zwang den Springer schließlich zur Aufgabe. Nach dem die Rintelner an Brett 1 und 3 gepunktet hatten konnten die Springer nicht mehr weiterkommen, so dass sich Dieter Amm kurze Zeit später mit seinem Gegner auf Remie einigte und die Springer mit 1,5 zu 2,5 unterlagen.

Feb 192017
 

Zum ersten Mal in der laufenden Saison konnten beide Springer Mannschaften an einem Spieltag Siege einfahren. Hinzu kommt auch noch der gestrige Erfolg der U14-Mannschaft. Der Schachverein Springe freut sich über ein sehr erfolgreiches Wochenende.

Die 1. Mannschaft des SV Springe empfing heute zu Hause den Tabellenführer. Der HSK Lister Turm 3, mit dem sich die Springer schon in der Verbandsliga Duelle geliefert hatten, ging kampflos mit 0:1 in Führung, da Artur Morcinek an Brett 4 ausfiel. Davon ließ sich die Mannschaft jedoch nicht beeindrucken, zumal Reinhard Bode-Schütte nach relativ kurzer Zeit durch einen schön herausgespielten Sieg den Ausgleich wieder herstellte.

Zeitgleich emfing die 2. Mannschaft die Gäste vom SK Rinteln 3. Die Springer hatten die Möglichkeit durch einen Sieg an den Rintelnern vorbeizuziehen und sich in der Tabelle weiter zu verbessern. Noch bevor die 1. Mannschaft den Ausgleich schaffte ging die 2. Mannschaft mit 1:0 durch ein Matt von Ole Lauken an Brett 6 in Führung. Im weiteren Verlauf des Vormittags musste sich Lennart Kurzer nach einem Figurenverlust seinem Gegner an Brett 8 geschlagen geben und der SK Rinteln 3 glich aus. Nachdem Magnus Kreipe an Brett 7 einen Läufer und Springer gegen einen Turm und Bauern getauscht hatte, begann sein Gegner mit einem Mattangriff. Durch geschicktes Spiel konnte er die Angriffe seines Gegners abwehren und nun seinerseits zum Angriff übergehen. Nach einiger Zeit hatte der Kontrahent nichts mehr entgegenzusetzen und Magnus brachte die Springer wieder in Führung. An Brett 5 konnte Louis Philipp mit Schwarz seinen Gegner nach der Eröffnung immer stärker unter Druck setzen. Dies gelang ihm besonders gut, da er die Rochade des Gegenspielers verhindern konnte und den König in der Mitte festhielt. Dadurch war es ihm möglich, den Turm des Gegners und schließlich auch die Partie souverän zu gewinnen. Die 3:1 Führung gab auch den anderen Spielern Sicherheit. Ekrem Valjevac erreicht in einem ausgeglichenen Endspiel ein Remie und brachte die Springer wieder ein Stück näher an den Sieg. Schließlich war es an Albert Amelin den Sieg perfekt zu machen. In einer umkämpften Partie, in der es auf beiden Seiten Möglichkeiten gab, konnte sich Albert schließlich im Endspiel durchsetzen und die 4,5:1,5 Führung herstellen. An Brett 2 liefert Holger Thran ein spannendes Match ab. Einem Angriff folgte ein Gegenangriff und beide Spieler mussten aufpassen, dass sie nicht in Nachteil gerieten. Dies gelang Holger Thran schließlich besser und er konnte seinem Gegner eine Figur abnehmen und ihn zur Aufgabe zwingen. In unklarer Stellung spielte schließlich Hans-Jürgen Meyer Unentscheiden und sorgte somit für den 6:2 Endstand nach etwa 2,5 Stunden.

Von dem guten Auftreten der 2. Mannschaft ließ sich auch die erste Mannschaft anstecken. In ausgeglichener Stellung konnte Stefan Gandyra mit einem Remie das Team etwas näher an die ersehnten 4,5 Punkte heranbringen. An den übrigen Brettern wurde verbissen um jeden kleinen Vorteil gerungen. Schließlich brach der Gegner von Dieter Amm in die Stellung ein und zwang den Springer zur Aufgaben. Die Gäste aus Hannover gingen wieder in Führung. Holger Weber, der von seinem Kontrahenten immer wieder unter Druck gesetzt wurde, konnte am Spitzenbrett ein Remie erzielen. Zu diesem Zeitpunkt sah es an den Brettern von Fenja Edel und Michael Engelking für die Springer gut aus. An Brett 6 war eine ausgeglichene Stellung vorhanden, so dass trotz des 2:3 Rückstandes ein Sieg möglich schien. Als Erste konnte Fenja Edel ihren Gegner in einen Fehler treiben und diesen konsequent zum Sieg ausnutzen. Der erneute Ausgleich stand auf der Ergebnistafel. Zu diesem Zeitpunkt hatte Rudolf Söchtig seinem Gegner ein Remieangebot unterbreitet. Der Kontrahent wartet jedoch ab, da er noch viel Zeit auf der Uhr hatte. Aus diesem Grund beobachteten alle noch Anwesenden jetzt die Partie von Michael Engelking, dessen Gegner bei allen seiner 4 bisherigen Einsätze Siege erzielt hatte. Durch ein gewagtes Figurenopfer versuchte er einen Bauern zur Umwandlung zu bringen. Unter zu Hilfenahme seines Springes konnte der Springer jedoch den gegnerischen Bauern schlagen und nun seinerseits versuchen einen Freibauern umzuwandeln. Nachdem der Bauer die zweite Reihe erreciht hatte, musste der Gegner seinen Turm opfern, um die Umwandlung zur Dame zu verhindern. Nach einer Springergabel folgte die Aufgabe und die Heimmannschaft ging erstmals mit 4:3 in Führung. Das Unentscheiden war sicher. Rudolf Söchtig musste nun seine Partie im Gleichgewicht halten, um den Sieg perfekt zu machen. Nachdem sein Gegenspieler das Remieangebot zunächst ablehnte und weiterspielte, konnte Rudolf Söchtig das Unentschieden erzwingen, da ansonsten dem Kontrahenten der Partieverlust drohte. Der 4,5:3,5 war perfekt!

Der Abstiegskampf in der Bezirksliga hat weiter an Dramatik gewonnen, da nach diesem Spieltag alle Vereine ab Tabellenplatz 4 vom Abstieg bedroht sind. Mit diesem unverhofften Sieg gegen den bislang überzeugenden Tabellenführer, konnte der SV Springe seine Postion halten. In der nächsten Runde gegen den Tabellendritten von der SG Garbsen/Marienwerder gilt es an diese Leistung anzuknüpfen.

Hier geht zur Tabelle:

http://nsv-online.de/ligen/bezirk1-1617/?staffel=958&r=6

 

 

Jan 162017
 

Der Schachverein Springe empfing in der Bezirksklasse den SK Lehrte II. Die Vorzeichen waren klar: Springe musste versuchen, den Abstand zum Tabellenende zu wahren, während Lehrte aufsteigen will. Der Wettkampf blieb fast vier Stunden ausgeglichen, es gab nur minimale Vorteile an einzelnen Brettern. Rudolf Söchtig, Arthur Morcinek und Michael Engelking remisierten zum vorübergehenden 1,5:1,5 Zwischenstand. Dann offenbarten sich auf Springer Seite aber Schwächen in der Endspieltechnik. Dieter Amm, Reinhard Bode-Schütte und Stefan Gandyra verloren auf diese Weise ihre Partien, womit der Kampf bereits entschieden war. Holger Weber verteidigte eine schwierige Stellung zum Remis. Nur Fenja Edel hatte Gewinnchancen, konnte aber die blockierte Stellung auch nur zum Remis führen. Am Ende bleib ohne einen einzigen Einzelsieg ein enttäuschendes 2,5:5,5.
SV Springe II war Gastgeber Gastgeber für den SV Mühlenberg II und trat wieder mit fünf Jugendlichen an. Der Gast konnte zwei Bretter nicht besetzen. Die kampflose Führung wurde durch Siege von Philipp Torleé, Ole Jamie Lauken, und Holger Thran zum entscheidenden 5:0 ausgebaut. Zwei Remis durch Albert Amelin und Louis Philipp sowie ein weiterer Erfolg von Ekrem Valjevac bedeuteten den souveränen 7:1 Gesamterfolg. Mannschaftsführer Michael Engelking freute sich besonders, dass alle spielenden Jugendlichen ungeschlagen blieben und dabei auch zwei Siege erzielten.

Nov 202016
 

Am heutigen Sonntag stand die 2. Runde der Bezirksmannschaftsmeisterschaft an. Die beiden Springer Teams mussten zu Auswärtsspielen antreten. Die Reserve musste auf drei Stammspieler verzichten und trat zu siebt bei der 2. Mannschaft der Schachtiger Langenhagen an. Die 1. Mannschaft fuhr zum SK Turm Hannover.

Nach einem spannenden Verlauf des Mannschaftskampfes konnte sich der SV Springe  mit 5,5 : 2,5 gegen den SK Turm durchsetzen und in der  Tabelle auf Platz 4 springen. Nach relativ kurzer Spielzeit konnte Dieter Amm an Brett 2 mit Schwarz seinem Gegner ein Unentschieden abtrotzen. Zu diesem Zeitpunkt sah die Partie von Fenja Edel an Brett 7 vielversprechend aus. An Brett 3 stand Michael Engelking nach einem Fehler in Eröffnung unter Druck und verlor einen Bauern. Die übrigen Mitspieler hielten die Gegner des SK Turm in Schach, so dass es insgesamt ausglichen aus sah. Am Spitzenbrett kam Holger Weber immer besser ins Spiel und setze seinen Gegner unter Druck. Es kam dann zu einer dreifachen Stellungswiederholung und somit zum Remie. Kurz danach konnte Fenja Edel ihren Gegner zur Aufgabe zwingen und somit den Vorteil aufgrund eines gewonnenen Springers eindrucksvoll ausnutzen und Springe mit 2 : 1 in Führung bringen. An Brett 8 kämpfte unterdessen Stefan Gandyra, der für Jonas Mätzig einsprang. Einen Nachteil konnte er im Verlauf der Partie ausgleichen und seinem Gegner Remie anbieten, das dieser ausschlug. Reinhard Bode-Schütte einigte sich in ausgeglichener Stellung mit seinem Gegenspieler auf Unentschieden und brachte die Springer ein kleines Stück näher an den Sieg. Die an Brett 3 schon verloren geglaubte Partie lief zu diesem Zeitpunkt immer noch. Eine überraschende Unaufmerksamkeit des Gegenspielers von Michael Engelking verhalf dem Springer zu einem nicht mehr für möglich gehaltenen Unentschieden. Das 3 : 2 ließ nun die Hoffnung auf einen knappen Sieg aufkommen. Artur Morcinek spielte an Brett 4 gewonnt aggressiv, da sein Gegner ihm in nichts nachstand, war der Ausgang der Partie lange Zeit unklar. Plötzlich ergab sich jedoch die Möglichkeit zum Sieg und Artur Morcinek griff zu und brachte Springe mit 4 : 2 in Führung. Das Unentschieden war sicher. Da Stefan Gandyra zum gleichen Zeitpunkt durch einen Spieß eine Figur gewann, war der Matchgewinn den Springern nicht nehr zu nehmen. Nach der Aufgabe seines Gegners war die 5 : 2 Führung perfekt und der SK Turm zum Einsturz gebracht. Derweil konnte Rudolf Söchtig in seiner Partie seine Stellung nach und nach ausbauen und mit seiner Dame ins gegnerische Lager einmarschieren. Da dies aber im Gegenzug auch seinem Gegner gelang, gab er sich in unklarer aber durchaus aussichtsreicher Stellung  mit einer dreifachen Stellungswiederholung zufrieden und stellte den Entstand von 5,5 : 2,5 her. Positiv war, dass kein Spieler der 1. Springer Mannschaft eine Partie verlor, so dass in zwei Wochen gegen den favoristen SK Stolzenau die Springer für eine Überraschung sorgen wollen.

Ein schweres Auswärtsspiel hatte die Srpinger Reserve vor sich, zumal sie die Fahrt nach Langenhagen mit einem Spieler weniger antreten mussten. Da auch die Gastgeber nicht vollständig antreten konnten, wurde an Brett 2 nicht gespielt und es gab nur noch insgesamt sieben Brettpunkte zu verteilen. Der SV Springe gab wieder seinen Nachwuchsspielern eine Chance Erfahrungen und Punkte zu sammeln. An Brett 1 und 3 spielten die „alten“ Hasen Hans-Jürgen Meyer und Ekrem Valjevac. Ab Brett 4 starteten die Nachwuchsspieler. Albert Amelin, Louis Philipp und Ole Lauken mussten sich den favorisierten Gegenspielern geschlagen geben. Ebenso erging es an Brett 3 Schachfreund Valjevac. An Brett 1 konnte Hans-Jürgen Meyer überzeugen und einen Sieg einfahren. An Brett 7 und 8 spielten Max Witte und Lennart Kurzer gegen zwei etwa gleichstark eingeschätzte Spieler. Lennart konnte dies ausnutzen und einen weiteren Sieg zum Ergebnis beisteuern. Max und sein Gegener trennten sich Unentscheiden, so dass die Springer mit einer 2,5 : 4,5 Niederlage die Heimreise antreten mussten.

Nov 122016
 

Nach der etwas längeren Sommerpause ist nun der Saisonstart für alle Mannschaften des SV Springe erfolgt.

20161022_001

Weiß zieht und gewinnt

Als erstes durfte die U16-Mannschaft starten. Das erste Saisonspiel fand auswärts beim favorisierten Schachzentrum Bemerode statt. Albert Amelin, Philipp Torlée, Ole Lauken und Max Witte traten bei den spielstarken Hannoveranern an. Albert konnte nach der langen Wettkampfpause in der Eröffnung nicht überzeugen und geriet ins Hintertreffen. Er musste schließlich seinem Gegner den Sieg überlassen. Philipp hielt die Partie lange Zeit ausgeglichen. Ein Figurenabtausch des Gegners sorgte dann jedoch dafür, dass sich die Bauern nicht mehr gegenseitig schützen konnten und der folgende Bauernverlust führte letztendlich nach langer und zäher Gegenwehr doch zum Verlust der Partie. Zwischenzeitlich konnte Max einen Turm gegen einen Läufer gewinnen sowie anschließend den Gegenspieler Mattsetzen und zum 1:1 ausgleichen. Ole dominierte seinen Gegner über einen großen Zeitraum der Partie. Eine Ungenauigkeit brachte den Spieler aus Bemerode jedoch wieder ins Spiel und dies führte zur unglücklichen Niederlage. Bemerode gewann mit 3:1.

20161029_001

Findet Schwarz den richtigen Zug?

Eine Woche später fand das nächste Duell gegen das Schachzentrum Bemerode statt. Die ebenfalls favorisierte U14-Mannschaft des Schachzentrums kam nun nach Springe. Die Springer Mannschaft trat mit Albert Amelin, Philipp Torlée, Magnus Kreipe und Lennart Kurzer an. Zwar ging die Begegnung mit 3,5 zu 0,5 wieder an die Gäste aus Bemerode, jedoch hatten auch hier die Springer wieder die Gelegenheit ein besseres Ergebnis zu erzielen. Im Vergleich zur Vorwoche kam Albert trotz der schwarzen Steine gut ins Spiel und konnte seinem Gegner lange Paroli bieten. Zum Verhängnis wurde ihm dann, ein Bauerngewinn, der letztlich dazu führte, dass seinem Läufer der Rückweg abgeschnitten wurde und dieser verloren ging. Zu diesem Zeitpunkt hatte Lennart, der sich in der ersten Partiephase gut behauptet, leider seine Partie verloren geben müssen. Magnus kam mit Schwarz gut ins Spiel und kontrollierte lange Zeit die Partie. Durch geschicktes Spiel kam er in Vorteil. Sein Gegenspieler konnte jedoch eine Unaufmerksamkeit ausnutzen und so das Remie retten. Philipp verlor die Partie im Anschluss in komplizierter Stellung auf Zeit.

Einen Tag später griffen auch die 1. und 2. Mannschaft ins Spielgeschehen ein. Die Gäste der 2. Mannschaft, der SC Stadthagen, reiste nur zu fünft an, so dass Hans-Jürgen Meyer, Max Witte und Jerome Lehmann jeweils einen Punkte für die Springer verbuchen konnten und Springe 2 mit 3 : 0 in Führung ging. Die verbliebenen Gegner des SC Stadthagen konnten sich dann jedoch gegen die junge Springer Mannschaft durchsetzen, so dass die 2. Mannschaft mit 3 : 5 verlor.

Für die 1. Mannschaft, die nach dem Weggang von Thomas Edel an den Spitzenbrettern neu aufgestellt ist, lief der erste Teil der Begegnung nach Plan. Holger Weber und Michael Engelking erzielten nach etwa zwei Stunden Spielzeit jeweils ein Remie und waren damit auch zufrieden, da die Mannschaftskameraden an den übrigen Brettern aussichtsreiche Stellungen auf den Brettern hatten. Fenja Edel setzte ihren Gegner stark unter Druck und baute einen Mattangriff auf. Reinhard Bode-Schütte stand aktiv und setzte seinen Gegner mit Turm und Dame unter Druck. Artur Morcinek gewann eine Figur und konnte die Angriffe des Gegners auf die offene Königsstellung abwehren und wie erwartet einen Punkt für Springe holen. Lediglich bei Jonas Mätzig war ein Raumnachteil auszumachen, den er durch ein Qualitätsopfer auszugleichen versuchte. Da ihm dann im späteren Verlauf ein Fehlzug unterlief ging die Partie unerwartet schnell verloren. Dieter Amm hatte einen kleinen Vorteil und bei Rudolf Söchtig sah es nach zwei Stunden Spielzeit ausgeglichen aus, so dass die Springer zu versichtlich sein konnten. Dieter Amm baute seinen Vorteil aus. Nachdem es dem Gegner von Fenja Edel gelang den Mattangriff abzuwehren, konnte er diese Phase der Partie nutzen, um in Vorteil zu kommen, so dass der Punkt an die Lehrter ging. Dem Gegenspieler von Reinhard Bode-Schütte gelang ein Damenabtausch, so dass sich auch an diesem Brett überraschend das Blatt wendete und die Springer Mannschaft ins Hintertreffen geriet.  Eine Versuch von Rudolf Söchtig durch eine Linienöffnung in Vorteil zu kommen und seinen Gegner stärker unter Druck zu setzen gelang nicht im erhofften Umfang, da der Spieler aus Lehrte das Unentschieden sichern konnte und der SK Lehrte 3 mit 4,5 : 2,5 uneinholbar in Führung ging. Auch der schön herausgespielte Sieg von Dieter Amm änderte an der knappen 3,5 : 4,5 Niederlage nichts mehr.

Zuletzt starteten die beiden U20-Mannschaften des SV Springe in die Saison. Am letzten Wochenende machte sich die 1. Mannschaft auf den Weg zum TuS Wunstorf und die 2. Mannschaft fuhr zu den Schach-Drachen Isernhagen. Die Springer gingen gegen den TuS Wunstorf als Favoriten ins Rennen und bestätigten diese Einschätzung eindrucksvoll. Durch Siege von Albert Amelin, Philipp Torlée und Magnus Kreipe sowie ein Unentschieden von Louis Philipp stand zur Mittagsszeit schon der 3,5 : 0,5 Auswärtssieg fest.

20161106_001

Weiß zieht und kommt in Vorteil

Für die 2. Mannschaft lief es hingegen bei den Favoriten aus Isernhagen nicht ganz so rund. Ole Lauken und Kevin Nguyen starteten gut in ihre Partien und waren nach der Eröffnung im Vorteil. Beide hatten bereits in dieser frühen Phase der Partien die Möglichkeit den Gegnern den entscheidenen Schlag zu versetzen. Jedoch rechneten sie zu diesem frühen Zeitpunkt nicht damit entscheidend in Vorteil kommen zu können, so dass sie die trickreiche Möglichkeit nicht ergriffen. Jerome Lehmann, der sein erstes Punktspiel für den SV Springe in Angriff nahm, unterlief in der Eröffnung eine Ungenauigkeit, so dass der Gegenspieler in Vorteil kam und diesen auch nicht mehr hergab. Lennart Kurzer griff seinen Gegner immer wieder an. Dieser konnte die Angriffe jedoch alle abwehren und seinerseits durch einen Gegenangriff zum Erfolg kommen. Im Mittelspiel kamen Kevin und Ole etwas ins Hintertreffen und mussten sich später geschlagen geben, so dass am Ende eine deutliche Auswärtsniederlage stand.

Nach den ersten Spieltagen sehen die Mannschaften dennoch positiv in die Zukunft, da sich die Spieler vorgenommen haben, künftig die sich ihnen bietenden Chancen besser zu nutzen.