Sep 072017
 

IM Plischki – Engelking Weiß am Zug gewinnt.

Der SV Springe musste am Sonntag gegen den Landesligsten SK Rinteln antreten. Die vier Spieler die auf Springer Seite die Herausforderung annahmen, waren Michael Engelking, Dieter Amm, Louis Philipp und Rudolf Söchtig. Die Rintelner boten unter anderem ihren stärksten Spieler IM Plischki auf, um das Weiterkommen zu sichern. Die Springer setzten neben drei Spielern aus der 1. Mannschaft auch Louis Philipp ein, der regelmäßig in der Jugendgruppe trainiert und eine aufsteigende Form auswies. Von der Papierform waren Michael Engelking und Louis Philipp ihren Gegener jedoch deutlich unterlegen, so dass die beiden auf eine Überraschung aus waren. Dieter Amm und Rudolf Söchtig erwischten etwa gleich starke Gegner. In der Eröffnung konnte Louis Philipp an Brett 3 gut mithalten und eine ausgeglichenen Stellung erreichen. Zwei ungenaue Züge führten dazu, dass sein Gegner eine Angriffsmöglichkeit erhielt und diese im Verlaufe der Partie zum Sieg ausnutzte. An Brett 4 kam Rudolf Söchtig mit Schwarz nach der Eröffnung unter Druck. Trotz dieser unangenehmen Situation blieb er im Spiel und konnte einen Fehler seines Gegners zum Turmgewinn nutzen und den Ausgleich herstellen. An Brett 2 kam Dieter Amm gut ins Spiel und konnte seinen Gegner unter Druck setzen. Dadurch gelang es ihm eine gut spielbare Stellung zu erreichen. An Brett 1 konnte Michael Engelking in der Eröffnung gut mitspielen. Jedoch gelang es ihm nicht alle seine Figuren rechtzeitig zu entwickeln.Durch eine schöne und für ihn unerwartete Kombination konnte IM Plischki die Partie zu seinen Gunsten entscheiden. Durch ein Qualitätsopfer kam der Favorit in Vorteil und Zwang den Springer schließlich zur Aufgabe. Nach dem die Rintelner an Brett 1 und 3 gepunktet hatten konnten die Springer nicht mehr weiterkommen, so dass sich Dieter Amm kurze Zeit später mit seinem Gegner auf Remie einigte und die Springer mit 1,5 zu 2,5 unterlagen.

Apr 022017
 

Weiß spielt dxc5 und Ole gewann sofort

Der SV Springe hatte am heutigen U20-Spieltag mit Personalproblemen zu kämpfen. Aus diesem Grund konnte das Spiel der 2. Mannschaft gegen den SK Ricklingen mit dem Einverständnis des Gegners auf den 30.04.2017 verlegt werden. Die 1. Mannschaft machte sich auf den Weg nach Hoya, um gegen den Eystruper SK zu spielen. Jedoch konnte die Mannschaft nur zu dritt starten, da noch ein kurzfristiger krankheitsbedingter Ausfall zu beklagen war. Unabhängig davon gingen Philipp Torlée, Max Witte und Ole Lauken davon aus, dass sie trotz dieses Nachteils noch eine gute Chance gegen den Gegner haben werden. Nach der langen Fahrt und nachdem die Uhren an den ersten drei Brettern gestartet wurden, machten sich die Betreuer auf den Weg einen Kaffee zu trinken. Bereits nach kurzer Zeit kam Ole und konte berichten, dass er bereits gewonnen und somit den Ausgleich hergestellt hat. Nach einer Unachtsamkeit des Gegners in der Eröffnung gewann er zunächst einen Läufer. Im Anschluss übersah der Kontrahent dann auch noch das Matt im 8. Zug. Auch die beiden anderen Partien von Philipp und Max entwickelten sich in eine für die Springer gute Richtung. Max konnte mit Schwarz einen Turm für einen Springer gewinnen, so dass der Gegner durch den Qualitätsverlust in Probleme geriet.  Zur gleichen Zeit gelang es Philipp, seine Stellung zu seinem Vorteil auszubauen. Mit einer schönen Kombination gewann er zunächst einen und Sekunden später noch einen zweiten Bauern. Nachdem ihm noch ein Abzugsschach gelang, ging auch noch der Turm des Gegners verloren, so dass das Team mit 2:1 in Führung ging. Überraschend kam Max durch eine kleine Konzentrationsschwäche fast noch in Probleme. Er konnte diese Phase jedoch schnell überwinden und dann seinen Gegner in 2 Zügen Schachmatt setzen. Nach etwa 2 Stunden konnte die Heimreise mit dem 3:1 Sieg und 2 Auswärtspunkten im Gepäck angetreten werden.

Diagramm rechts: Mit Sxe7 baute Philipp seinen Vorteil aus.

Mrz 272017
 

Das letzte Spiel der Saison stand am Samstag in Isernhagen an. Es deutete sich aufgrund des Tabellenstandes eine spannende Auseiandersetzung an. Die Springer starteten an dem schönen Samstagmittag und bereits auf der Fahrt erfuhren sie, dass die Bückeburger ihr Spiel gegen Garbsen/Marienwerder kampflos verloren hatten. Und so bestand die unerwartete Möglichkeit noch Platz 3 in der Abschlusstabelle zu erreichen. Dies motivierte die Mannschaft noch zusätzlich und so konnte Ole Lauken an Brett 3 mit einer agressiven Eröffnungsvariante seinen Gegner überraschen und einen Turm gewinnen. Dies gab den übrigen Mannschaftskameraden Sicherheit. Albert Amelin an Brett 1 erwischte eine ihm nicht allzu bekannte Eröffnung und verlor im Partieverlauf zwei Bauern, was der Gegner nach langer Gegenwehr zu einem Sieg nutzte. Der jüngste Spieler der Mannschaft, Theo Hochmann, konnte die Eröffnung gut überstehen und einen starken Angriff starten.

Schwarz am Zug

Mit einem schönen Abzugsschach konnte er in Vorteil kommen und diesen behaupten. Philipp Torlée an Brett 2 musste mit den schwarzen Steinen zurecht kommen. Er konnte sich nach der Eröffnung über einen Stellungsvorteil freuen und so seinen Gegner unter Druck setzen. Zu diesem Zeitpunkt beendete Ole Lauken seine Partie und Springe ging mit 1:0 in Führung. Philipp provozierte durch seinen Angriff einen Fehler seines Gegners und gewann ebenfalls einen Turm. Auch danach blieb er weiter im Angriff, so dass der Gegenspieler einige Zeit später resigniert aufgab. Dem Team fehlte nun noch ein halber Punkt zum Sieg. Nachdem der siebenjährige Theo inzwischen in einem für ihn etwas vorteilhaften Endspiel angekommen war, bot er seinem Gegner Remie an. Da dieser annahm machte Theo bei seinem zweiten Saisoneinsatz in einer Jugendmannschaft erneut den Sieg für Springe klar. Mit einem 2,5:1,5 und Platz 3 in der Tasche machte sich das junge Team wieder auf den Weg zum Deister.

Mrz 182017
 

Das letzte Spiel der U16-Saison stand an und der Favorit aus Lehrte reiste nach Springe. Die Lehrter benötigten noch einen Punkt um die Meisterschaft zu erringen. Dem zu Folge traten sie fast in Bestaufstellung an.  Insbesondere an den ersten beiden Brettern waren die Springer auf dem Papier deutlich unterlegen. An Brett 4 spielte Lennart Kurzer gegen einen aufstrebenden Lehrter. Nachdem er die Eröffnung sehr gut gespielt hatte und die Partie ausgeglichen gestalten konnte führte eine kleine Ungenauigkeit (ein Schlagen mit dem Bauern anstatt mit der Dame) zu einem starken Angriff des Gegners mit anschließenden Matt. Kevin Nguyen an Brett 3 entschied sich in der Eröffnung für einen Zug, der ihn im Laufe der Partie in Nachteil brachte und auf Dauer zum 2:0 für Lehrte führte. Albert Amelin, der an Brett 1 den stärksten Lehrter Spieler erwischte, konnte bis ins Mittelspiel gut mithalten. Dort entschied er sich gegen einen möglichen Damentausch. Dies erwies sich in der Folge als vorteilhaft für seinen Gegenspieler, der mit seiner Dame dann einige Zeit später zum Mattangriff überging und den SK Lehrte uneinholbar mit 3:0 in Führung brachte. An Brett 2 musste Philipp Torlée ebenfalls einem stärkeren Spieler gegenüber sitzen. Aber durch sein überlegtes und ruhiges Spiel konnte er seinem Gegner ein Remie abringen und somit für eine versöhnliches Ende des Mannschaftskampfes sorgen. In der Abschlusstabelle belegte die Mannschaft den vierten Platz vor Barsinghausen.